ANNA SOPHIE

 

Am 9. Januar 2013 gab es eine Kollision eines Autos mit einer Regionalbahn an einem Bahnübergang in Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke).

Zur Unfallzeit gegen 17.15 Uhr herrschte Regenwetter und es war bereits dunkel, zudem fanden an dem besagten Bahnübergang seit Wochen Instandsetzungsarbeiten statt, da die Bahnschranken nicht funktionsfähig waren.

In dem Unfallauto befanden sich 3 Personen, unter ihnen war ein 14-jähriges Mädchen, welches an ihren schweren Verletzungen noch am Unfallort erlag und mit ihrem Leben bezahlen musste.

Warum, weshalb, wieso sie unter solchen Umständen in so jungen Jahren sterben musste, bleibt unerklärlich und ändert nichts an der Tatsache, dass ihr Leben viel zu früh ein Ende nahm…

 

Doch was steckt hinter dem jungen Mädchen? Wer war sie und was zeichnete sie aus? 
Dieses Mädchen von dem wir sprechen war Anna Sophie, meine kleine Schwester.

Anna Sophie oder einfach nur „Anna“. Sie wusste was sie will und wie sie es bekommt. Dabei kam ihr insbesondere der Nesthäkchen-Bonus in der Familie oftmals zu Gute. Immer wieder schaffte sie es, einfach jeden „um den kleinen Finger zu wickeln“- besonders bei Papa landete sie schnell mit Erfolg.

Ehrgeiz und Wille, zwei Eigenschaften, die bei Anna schon in frühen Jahren sehr ausgeprägt waren und die sie mit viel Verstand einsetzen konnte - für sich aber vor allem auch für andere Personen, die ihr am Herzen lagen.

Wir sind zu viert: Christian, Benjamin, Anna Sophie und ich – Geschwister, Familie, Zusammenhalt!

Das stand immer an erster Stelle und das wird uns auch niemand nehmen können, egal wie weit wir räumlich voneinander schon getrennt waren und jetzt getrennt sind.

Vor allem Anna wusste schon früh wo ihr Zu Hause ist: „Zu Hause ist da, wo sich die Familie wiedersieht und alle zusammen sind, sowie an Weihnachten“ schrieb sie in einem Aufsatz.

Wir haben zwar viel gestritten aber auch viel gelacht und vor allem wusste jeder von uns immer, dass auf die anderen 3 Verlass ist. Niemand von uns würde je alleine sein.

 

Anna hatte immer eine eigene Meinung, die sie mit Stolz und Selbstbewusstsein vertreten konnte. Ich werde nie vergessen, wie sie mich einen Abend mit ihren damals 11 Jahren zurechtwies, weil sie mein Verhalten nicht angemessen fand. Natürlich versucht man als große Schwester erstmals gegen zu halten und Grenzen aufzuzeigen, doch dafür lachte sie mich oftmals nur aus. :-)

Ich bewundere sie sehr dafür, wie reif sie mit ihren 14 Jahren oft wirkte, ihre eigenständige Persönlichkeit, der Charakter, von dem man sich so viel annehmen konnte.

Anna war zwar noch ganz am Anfang ihres Lebens, doch diese Zeit hat sie vollkommen ausgefüllt mit den Dingen, die ihre Spaß gemacht haben - ob Kinoabende, die ersten Partys, Shoppingtouren oder „Chillabende“ – egal was es war: Anna war immer mit dabei und das nie ohne Handy!

Ihre ansteckend gute Laune, wenn sie mit ihren Mädels unterwegs war, und ihre herzergreifenden Lachkrämpfe waren für uns alle unverzichtbar. Sie liebte es zu lachen und wenn wir beide damit loslegten, stoppte uns so schnell niemand mehr.

Unvergessen sind für mich unsere spontanen Shoppingtouren: ab ins Auto, Musik aufdrehen und das Leben feiern, egal bei welchem Wetter, egal zu welcher Zeit – da gab es kein Halt!

Anna fing immer sofort an mitzusingen und konnte gar nicht anders, als mich mit ihrer Begeisterung  und der dadurch entstehenden guten Laune anzustecken.

 

Wenn sie Ruhe brauchte, versank sie oft in ihrem Malzimmer und ließ ihrer Fantasie freien Lauf, ob mit Bleistift, Pastellfarben, auf Leinwänden oder Außenwänden, ob Comicfiguren oder Naturgemälde, spielte dabei keine Rolle… denn sie suchte sich ihre Inspiration wo sie gerade wollte und war in ihrem Element.

Ihre Werke präsentierte sie uns, ihrer Familie, oft beim gemeinsamen Essen und war „stolz wie Oskar“.

In der Grundschule hatte sie ihre erste Theateraufführung mit Gesangseinlage, wobei sie vielen Anwesenden durch ihre Stimme Gänsehaut und feuchte Augen bescherte.

Es folgten Gesangs- und Klavierunterricht, sowie einige Auftritte- zuletzt auf Familienfeiern. Ihre Begeisterung von der Musik, teilte sie mit ihren Mitmenschen.

Oftmals spielte sich ihre Stimmung in der Musik wieder, die sie hörte. Dabei hatte ich ab und zu das Gefühl, dass sie in Songtexten nach Antworten suchte.

 

Ihr letzter Status bei Whats App: “love till you hate, strong till you break, know that we all fall down”. Das sind Zeilen aus dem Song „All fall down“ von One Republic (http://www.youtube.com/watch?v=dm814YsrJ6A ).

Dieser Song spiegelt meiner Meinung nach unsere Beziehung zueinander sehr gut wieder, denn wir fallen alle mal hin, aber wenn die Welt zusammenbricht, werden wir uns wieder finden. Anna hat einmal gesagt: „Egal was ist, am Ende halten wir immer zusammen, wir sind Schwestern- uns bekommt niemand auseinander“.

Diese Worte trage ich in meinem Herzen und möchte Sie nun mit der ganzen Welt teilen.

 

Denn uns bekommt niemand auseinander und die ANNA SOPHIE STEGKEMPER -  STIFTUNG wird meiner Familie und mir dabei helfen, dass unser Nesthäkchen dort ein neues zu Hause findet, indem sie für andere Kinder und Jugendliche das ermöglicht, was ihr am meisten Spaß gemacht hat.

Dort wird sie weiterleben und nie wieder sterben müssen.

Anna war Anna. Meine kleine Schwester, mein beste Freundin, meine engste Vertraute.
Sie war es und sie wird es immer bleiben.


Katharina Stegkemper

„Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
der ist nicht tot, der ist nur fern;
tot ist nur, wer vergessen wird.“

(Immanuel Kant)